Auch Menschen mit einer intellektuellen Beeinträchtigung können an Demenz erkranken. Dies ist sogar häufiger der Fall als bei Menschen ohne Beeinträchtigung. Die Diagnostik muss allerdings vollkommen anders gestaltet sein, da für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung die klassischen Demenz-Tests nicht aussagekräftig sind.

 

Ich biete eine umfassende Diagnostik der Demenz für diese besondere Klientel an. Am sinnvollsten und aussagekräftigsten sind s.g. Verlaufsdiagnosen. In diesem Fall wird eine Basis Erhebung der Funktionen des Klienten schon vor eine möglichen demenziellen Erkrankung vorgenommen. Diese Möglichkeit und eine zugehörige regelmäßige Erfassung des aktuellen Zustandes bietet das Optimum einer Erkennung von negativen Veränderungen. Es können dann schon vor dem Auftreten von möglichen schwereren Verhaltensproblemen Adaptierungen der Umgebung vorgenommen werden, und weitere demenz-sensible Vorkehrungen getroffen werden, die der Person und ihrer Umgebung das Leben möglichst einfach macht.

 

Ich begleite Sie gerne bei der Umsetzung von Demenz-spezifischen Maßnahmen zuhause oder in einer Wohneinrichtung.